UPDATE | Blue Port Hamburg – Hobby Fotografen droht Ärger

UPDATE VOM 11.09.2019

Mittlerweile ist auf https://www.hamburg.de/blue-port-hamburg/ die untenstehende Nachricht erschienen.
Für nicht kommerzielle Nutzung ist es nun doch erlaubt die Bilder des Blue Port Hamburg zu nutzen! 

 

Der BLUE PORT HAMBURG ist eine temporäre Kunstaktion, für die die Regeln des Urheberrechts gelten.

Nach einer Vielzahl von Nachfragen bezüglich der Möglichkeit, Bilder des Lichtkunstwerks BLUE PORT HAMBURG zu veröffentlichen, ist aktuell zusammen mit Hamburg Tourismus eine Lösung gefunden worden, die es erlaubt, dass Hobbyfotografen und -fotografinnen für nicht-kommerzielle Nutzung auch Plattformen der Social Media verwenden können, ohne dass eine Lizenzierung durch die VG Bild-Kunst erforderlich ist.

Für kommerzielle Nutzungen ist weiterhin die VG Bild-Kunst anzufragen: VG Bild-Kunst

Blue Port Hamburg - Hobby Fotografen droht Ärger!

Ein Post ganz ohne Bilder! Nicht ohne Grund, denn Hobby Fotografen kann viel Ärger drohen. 

Der Blue Port Hamburg zieht Fotografen magisch an. Denn der in blau leuchtende Hafen macht sich nicht nur live vor Ort gut. Ganz besonders schön ist es wenn man dieses Spektakel auf seinen Bildern festhalten kann. Bis hier ist noch alles in Ordnung!

ABER! Bitte passt auf wenn Ihr diese Bilder auf Facebook, Instagram oder anderen Social Media Kanälen öffentlich zeigen wollt! Wie in einem Bericht der Mopo zu lesen, kann es schnell passieren, dass die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst auf Euch zu kommt und zur Kasse bitten möchte. 

Fotospots Hamburg - die besten Fotolocations und Fotospots Hamburgs

„Da es sich bei der Lichtinstallation um ein urheberrechtlich geschütztes Kunstwerk handelt, ist die Reproduktion dessen lizenz- und kostenpflichtig.“

Zitat Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst / Mopo

Der Blue Port ist ein Highlight in Hamburg. Es zieht Touristen in unsere Stadt, die wiederum Geld verdient. Aber posten von Bildern dieses „tollen Events“ sind im privaten Gebrauch nicht erlaubt. Irgendwie passt das alles nicht zusammen! 

Wir jedenfalls boykottieren die Aktion Blue Port ab sofort. Bilder davon werdet Ihr definitiv auf Fotospots Hamburg nicht finden.

Wenn Ihr auf der Website https://www.hamburg.de/blue-port-hamburg ein wenig scrollt findet Ihr den folgenden Text.

Der BLUE PORT HAMBURG ist eine temporäre Kunstaktion, für die die Regeln des Urheberrechts gelten. Die sogenannte Panoramafreiheit beispielsweise gilt hier nicht.

Die Veröffentlichung (insbesondere die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung) von Fotografien des Kunstwerkes ist ohne die Zustimmung des Künstlers nicht erlaubt.

Ausgenommen hiervon ist die aktuelle Berichterstattung in der Presse unter der engen Voraussetzung des §50 UrhG.

Hinweis: Nutzungen auf Social-Media-Plattformen sind ohne Genehmigung nicht zulässig und zudem grundsätzlich kostenpflichtig.

Zur Rechteklärung wenden Sie sich bitte an die VG Bild-Kunst

Den Bericht zur Mopo könnt Ihr gerne hier nachlesen: Instagram-Ärger um „Blue Port“ Hobby-Fotografen werden zur Kasse gebeten

Wie ist Eure Meinung zu diesem Thema?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.