Alter Elbtunnel | Fotospot

Der 1911 eröffnete St. Pauli-Elbtunnel – in Abgrenzung zum seit 1975 bestehenden Neuen Elbtunnel auch Alter Elbtunnel genannt – unterquert die Norderelbe auf einer Länge von 426,5 Metern und verbindet mit zwei Tunnelröhren die nördliche Hafenkante bei den St. Pauli-Landungsbrücken (Nordeingang) mit der Elbinsel Steinwerder (Südeingang). Er wird als öffentlicher Verkehrsweg sowohl von Fußgängern und Radfahrern als auch eingeschränkt von Kraftfahrzeugen genutzt. Er galt bei seiner Eröffnung als technische Sensation, steht seit 2003 unter Denkmalschutz und wurde am 7. September 2011 von der Bundesingenieurkammer und der Hamburgischen Ingenieurkammer-Bau mit dem Titel Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland ausgezeichnet. Die Ehrentafel wurde am nördlichen Eingang (St. Pauli) angebracht.

Für den Tunnel wurden keine Zufahrtsrampen angelegt. Die Fahrzeuge werden stattdessen mit Aufzügen – je Uferseite vier Schächte mit je einem Fahrkorb – befördert. Die mittleren Aufzüge haben bei einer Nutzlänge von etwa 9,5 Metern eine Tragfähigkeit von je zehn Tonnen (10.000 Kilogramm). Sie sind länger als die beiden äußeren Aufzüge von je sechs Tonnen und einer Länge von etwa 7,3 Metern. Über den Schächten wurden nach Plänen der Altonaer Architektengemeinschaft Raabe & Wöhlecke zwei sich in den Maßen gleichende Gebäude errichtet – auf der St.-Pauli-Seite aus Tuffstein, auf der Steinwerder-Seite aus Ziegeln – mit kupferbeschlagenen Kuppeln. Dort sind auch die Antriebe für die Fahrkörbe untergebracht. Der Südeingang auf Steinwerder wurde bei den Luftangriffen auf Hamburg zum Teil zerstört; die Kuppel wurde beim Wiederaufbau durch ein unscheinbares Flachdach ersetzt. Die erhalten gebliebene Kuppel des Nordeingangs wurde im Jahr 2008 renoviert.

An den gefliesten Wänden der Tunnelröhren sind in regelmäßigen Abstand kleine Steinzeug-Reliefs eingefügt. Auf ihnen wird thematisch die darüberliegende Elbe dargestellt. Hierzu gehören Abbildungen von Fischen, Krebsen, Muscheln, aber auch von Ratten und weggeworfenen Gegenständen.

Die Treppenhalle auf der St.-Pauli-Seite zeigt im oberen Gang Keramikreliefs der leitenden Mitarbeiter der am Bau beteiligten Firmen und Behörden. Die von unten sichtbaren Terrakottafriese zeigen auf der St.-Pauli-Seite vier Reliefs, und zwar zum Auftrag, zum Bau, zum Durchstich und zur Eröffnung. Auf der Steinwerder-Seite stellen die Reliefs technische Erneuerungen zu den Urelementen Erde, Feuer, Wasser und Luft dar.   Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/St._Pauli-Elbtunnel

Wie komme ich hin?

Genaue Adresse

Bus & Bahn:

Zur Routenberechnung bitte das HVV Logo anklicken

Mit dem HVV zu uns

St. Pauli 1
20359 Hamburg

"Hamburg_2008_ 027" by rs-foto is licensed under CC BY 2.0

"Hamburg_2008_ 027"by8rs-foto is licensed under CC BY 2.0

Tipps & Tricks

Von Fotospots-Hamburg

Auf der südlichen Elbseite, am Schanzenweg befindet sich eine Aussichtsplattform, welche die Schönheit der Ladnungsbrücken, mit der Hamburger Skyline im Hintergeund offenbart! Dazu aber bald auch ein einzelner Fotospot Bericht von uns!

Hier könnte Dein Name stehen!

Du hast einen tollen Tipp zum fotografieren am Dockland? Wir veröffentlichen Ihn gerne hier unter Nennung Deines Names und Deiner Website, sofern vohanden! Sprecht uns an.

Von Fotospots-Hamburg

Auch mit dem Fahrrad ist der Elbtunnel befahrbar, sogar ohne Kosten! Ihr habt dann gleich die Möglichkeit die andere Elbseite, den Hafen rund um Blohm & Voss kennenzulernen.

Share on facebook
Berichte Deinen Freunden von diesem Fotospot

Hier könnten auch Deine Bilder zu sehen sein!

Du hast selber auch schöne Fotos von unseren vorgestellten Fotospots? Dann her damit, ein paar Bilder können wir immer noch aufnehmen! Solltest Du besondere Tipps, wie Perspektive, Uhrzeit oder Standort haben, lass es uns auch wissen. Nutze einfach unser Kontaktformular am Ende dieser Seite!

Auswahl weiterer Bilder

Lade Deine Fotospot Bilder hoch

[contact-form-7 id="1581" title="Ohne Titel"]